Genug davon – Das Blog findet sein Ende

Dieses Blog wird Anfang 2022 verschwinden. Definitiv.

Genug der Streiterei

Ich persönlich habe einfach auch genug von der ewigen Herumstreiterei ,bei der am Ende irgendwo in der Stadtmitte 20 Poller aus dem Boden wachsen, aber am Stadtrand niemand eine Ahnung hat, wie er mit dem Fahrrad (oder ich halt mit dem Pedelec, welches ja kein Fahrrad ist uhnd ich eben kein Radfahrer, wie mir immer wieder aus der Fahrradbubble versichert wird) sicher bis dorthin kommen soll.

Selbst der Radschnellweg aus dem Nordosten wird jene, die wie ich auf der „falschen“ Seite der S-Bahn wohnen nix nutzen, denn das ist schlicht ein Umweg. Dazu fehlen jegliche Ideen, wie jemand (und es gibt einige davon) etwa von Karow über Französisch Buchholz in Richtung Märkisches Viertel oder weiter nach Spandau kommen soll, weil immer nur in Richtung Zentrum gedacht wird.

Diskussionen um Verschwenkungen an umgebauten Kreuzungen ermüden mich derart, dass ich darauf einfach keine Lust mehr habe.
Wenn die Radwege dereinst mal so voll sein sollten wie in den Niederlanden oder in Kopenhagen, dann hat sich das „Rasen“ mit >30 durch die Stadt eh erledigt. Es ist dann glücklicherweise alles voller Fahrräder.

Allerdings bin ich ja der rasende unfitte Rentner auf dem Pedelec, wie wieder andere nicht müde werden zu betonen, während mich im Alltag die Lycra-Bomber auf ihren dünnen Reifen und tollen Flitzern mit mehr als meinem Cruising-Tempo überholen.

Ehrlich gesagt habe ich nach fast 45 Jahren auf dem Rad (und den unterschiedlichsten FAHRRÄDERN) in dieser Stadt darauf sowas von keinen Bock mehr.
Und irgendwie glaube ich auch nicht mehr, dass mich wirklich wesentliche Änderungen in Bezug auf die „Verkehrswende“ noch erreichen, während ich sie überhaupt brauchen könnte: Die Zeit in der ich unbedingt einen sicheren Weg vom Stadtrand in die Stadt bräuchte läuft bei mir rückwärts. In etwas mehr als 10 Jahren (oder zwei neuen Tram-Linien, um im Berliner Tempo zu sprechen) muss ich da nicht mehr täglich hin.

Stand jetzt habe ich auf meinem Arbeitsweg genau eine (!) neue Radverkehrsanlage, die ich auf dem Weg von Nordosten zum Messegelände überhaupt nutze ohne dass es sich um einen wesentlichen Umweg handelt: Die Ossietzkystraße.
Selbstverständlich ist es schön und wünschenswert, wenn da noch mehr entstünde und ihr das dann nutzen könnt, sofern ihr überhaupt wollt!

Derweil führen schon die bisherigen Veränderungen dazu, dass meine Frau hier draußen beschimpft wird, wenn sie es wagt zu Fuß die Straße zu überqueren oder ich als „Schei… Radfahrer“ tituliert werde, bloß weil ich mich überhaupt auf der Straße befinde. Der Stau-Frust aus der Innenstadt wird jetzt vermehrt am Stadtrand ausgelebt.
Notwendige ständige Kontrollen aller Verkehrsteilnehmer gibt es ja ohnehin nicht.

Natürlich ist das meine subjektive Wahrnehmung und ich erwarte da auch nicht , dass irgendwer das verstehen muss.

Zeit für mich

Ich werde meine Zeit und mein Geld jetzt einfach wieder für mich verwenden und nicht mehr für einen Radweg am anderen Ende der Stadt an irgendwelchen Demos teilnehmen.

Ich werde einfach wieder Radfahren. Ich werde mich auch nicht mehr über Falschparker ärgern. Und über Kopfsteinpflaster auch nicht.
Weniger ärgern ist eh gesünder 😉
Ich fühle mich leichter.

Ich danke all jenen herzlich, die die Beiträge hier nützlich oder informativ fanden!

Das war der letzte Artikel und ihr müsst den auch nicht kommentieren, denn Antworten darauf wird es nicht geben.

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

One thought on “Genug davon – Das Blog findet sein Ende

  • 2021-10-16 um 17:37
    Permalink

    Schade, denn ich fand die Beiträge hier immer gut und die Videos haben auch mein Bild vom Berliner Stadtverkehr wiedergegeben. Ich gehöre übrigens zu der Lycratragenden Fraktion auf schmalen Reifen, finde aber nicht, dass irgendjemand, nur weil er ein E-Bike fährt, kein „echter“ Radfahrer ist. Vielen Dank jedenfalls für die vielen Beiträge und viel Spaß beim mehr Radfahren!

    Antwort

Was sagst Du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.





%d Bloggern gefällt das: